Wolfgang Bosbach

Kann es einen noch sympathischeren Politiker geben?

Die Antwort muss lauten: nein!

Und jetzt hat er wieder das richtige Wort getroffen: die Kampf-Lesbe Anne Will hat es doch glatt zugelassen, dass ein Terroristenmädchen am gestrigen Sonntagabend (6.11.16) Werbung vor laufender Kamera machen durfte – für die lüsternen Mordbuden des Islamischen Staates!

Mit einem Wort: die Kampflesbe möchte eines nicht mehr fernen Tages aus ihrem Fernsehstudio auf die Straße gestürzt werden – so wie es die IS-Terroristen mit Homosexuellen gerne machen. So zahlen die Mordbuben die falsche Toleranz heim.

Wolfgang Bosbach sagt dazu völlig richtig ( Bosbach zu Anne-Will-Show ):

Noch in der Sendung habe ich sofort daran gedacht, dass es für mich – nach wie vor – völlig unverständlich ist, warum Rot-Grün nach dem 11. September 2001 die Strafbarkeit der sogenannten „Sympathie-Werbung“ für terroristische Vereinigungen straflos gestellt hat. Zuvor war Sympathie-Werbung ausdrücklich unter Strafe gestellt, bis auf Drängen der Grünen die Strafbarkeit abgeschafft wurde. Mir ist bis heute unklar, welche unsichtbaren Kräfte die SPD daran hindern, gemeinsam mit der Union die Sympathie-Werbung für den Terror wieder unter Strafe zu stellen.

Werbung für den Terrorismus gehört wieder in das Strafrecht: natürlich!

Atze meint: Beten wir für diesen echt grundanständigen CDU-Politiker!