„Wie ist denn das Verhältnis der Bahaiireligion zur Wissenschaft?“

BAMF-Anhörer treiben Religionskunde – auf dem Rücken der Flüchtlinge

Um die armen iranischen und afghanischen Flüchtlinge zu überführen, dass sie gar keine bekehrte Christen, sondern waschechte Heuchler sind, wer sie mit lächerlichen Fragen über fremde Religionen gequält.

Und das alles geschieht nur, damit die Fangfragen-Steller, genannt „Anhörer“ des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), sie umso schneller abschieben können.

„Wie ist denn das Verhältnis der Bahaiireligion zur Wissenschaft?“

Dit wes‘ icke och nich‘, wah! Echt nich‘: wie verhält sich die Kuh zum Besenstiel.

Oder:

Nachts ist es kälter als draußen.

Lesen Sie selbst, was Pastor Gottfried Martens am 9.Dezember 2016 auf Facebook an Fangfragen-Nonsens der BAMF-Anhörer gepostet hat:

Ich sitze wieder an einem Protokoll. Ein paar Schmankerl daraus:

(Der Antragsteller hatte berichtet, dass er einen Freund hatte, der zur Bahai-Religion gehörte)

Anhörer: „Wie ist denn das Verhältnis der Bahaiireligion zur Wissenschaft?“

(Anmerkung: Kleine Erinnerung: Es geht in der Anhörung darum, herauszufinden, ob der Antragsteller ernsthaft zum christlichen Glauben konvertiert ist …)

einige Zeit später:

Antragsteller: „Im Christentum hast du die Möglichkeit, der Sohn von Gott zu werden und nach der Taufe, die ja wie eine Wiedergeburt ist, kann man ein neues Leben anfangen.“

Anhörer: „Im Islam ist man ja auch ein Sohn des Propheten, wieso war das im Christentum so wichtig für Sie?“

(keine Anmerkung nötig)