„Kennen Sie die Namen der Söhne?“

BAMF kennt die Namen der verlorenen Söhne aus dem gleichnamigen Gleichnis…

Wow, besser geht es nicht: das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weiß mehr als alle Theologen seit zweitausend Jahren – die Namen der verlorenen Söhne, aus dem gleichnamigen Gleichnis…

Ein Gleichnis ist eine Geschichte, die freierfunden ist und doch Alltagselemente enthält, so dass Zeit und Ort eine Rolle spielen. Namen sollen dort gerade nicht gebraucht werden, weil der Hörende sich in das Gleichnis hineinfinden soll. So die Theorie der Gleichnisse.

Die BAMF-Gleichnis-Theorie lautet ganz schockierend einfach: ausländische Christen, die sich aus Versehen in Deutschland taufen lassen, können nur Heuchler sein – und man muss sich nicht die geringste Mühe geben, sie ernst zu nehmen!

Lesen Sie hier den Facebook-Eintrag von Gottfried Martens vom 12.11.16:

Aus der Serie „Fragen in Anhörungen, mit denen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erkennt, ob jemand ein wirklicher Christ ist oder nicht“:

Die Antragstellerin trägt das Gleichnis vom Verlorenen Sohn vor.

Reaktion des Anhörers: „Kennen Sie die Namen der Söhne?“ Merke: Wer die beiden Namen der Söhne aus dem Gleichnis nicht kennt, hat als angeblicher Christ in Deutschland nichts verloren …