Markus Dröge

Noch nie war ein ‚Bischof‘ so dröge…

Die Anzahl der Kirchenführer, die dem Volk der Christen vorschreiben will, wie sie politisch zu denken und zu handeln haben, ist nicht klein. Eigentlich ist es gut, es ist ihre Hirtenpflicht.

Nur: die AfD ist eine Partei, die auf dem Boden des Grundgesetzes steht – und vom Verfassungsschutz nicht beobachtet wird. Punkt.

Und: Christen dürfen bei vielen Fragen zu ganz unterschiedlichen Meinungen kommen. Diese Veranstaltung nennt man nicht Meinungszirkus, sondern ‚Demokratie‘.

Da ist es schon eine Verunglimpfung, wenn ganz pauschal gerade diese Partei an den Pranger gestellt wird.

Und das von einem ‚Bischof‘, der sich für freilaufende Hühner einsetzt, aber nicht für freilaufende kleine Menschen: gegen Käfighaltung, aber für Abtreibung. Ich hatte berichtet: Bischof Dröge für Hühner und gegen Babys .

Man reibt sich die Augen, wenn man lesen muss (idea sei Dank:idea zu Bischof Dröges Einlassungen ): es sei

keineswegs eine unbedenkliche Entwicklung, wenn Funktionäre einer Partei, die unser demokratisches System verachtet, auf demokratischem Wege in verantwortliche Positionen kommen

Da kann man dem Bischof nur zustimmen: so pauschal, so gut. Mir fallen da viele finstere Gestalten in der AfD, aber auch woanders ein.

Aber: der Bumerang kommt zurück – und trifft den Pauschalisierer selbst.

Atze meint: Es ist eine sehr bedenkliche Entwicklung, wenn die Kirche nicht mehr für alle da ist, sondern die Demokratie verachtet und dabei auch noch in verantwortlichen Positionen unwidersprochen ihre Meinung zum Besten gibt, ohne gefragt zu werden. Punkt.

Und Atze fragt: Es war eine Lehre der Bekennenden Kirche – gegen die Nazi-Kirche: „Kirche muss Kirche bleiben!“ Ist Herr Dröge etwa Helfershelfer der linken Antifa-Chaoten?