Bischof Schick

Eine  Schande für Deutschland: hat der Bamberger Bischof Schick nicht gerade von einem moslemischen Bundespräsidenten gesprochen?

Und zur selben Zeit (am 20.Oktober) legt er sein Brustkreuz auf dem Jerusalemer Tempelberg ab – aus Liebedienerei vor den Moslems!

Während also Jesus in genau diesem heiligen Jerusalemer Tempel von seinem heiligen Vater im Himmel lehrte und sich auf die Kreuz(!)igung vorbereitete, verleugnen ihn seine Nachfolger, Kardinal Marx und Bischof Schick, indem sie Seine Insignien, das Brustkreuz, aus Feigheit ablegen!

Und während in diesem Moment viele Tausend Christen im Nahen Osten, ganz in der Nähe also, für ihren Glauben von IS-Terroristen abgeschlachtet werden, gönnen sich diese Sonnenschein-Christen einen bunten Nachmittag.

Frech haben die Moslems in der Blauen Moschee auf dem Tempelberg gegen alle Wahrheit, wie Jan Fleischhauer im ‚Spiegel‘ unter Berufung auf den ‚Tagesspiegel‘ ( Jan Fleischhauer im ‚Spiegel‘behauptet:

„Es hat hier oben nie einen jüdischen Tempel gegeben […] Es gibt keinerlei archäologische Beweise“, erläuterten die Hausherren den Besuchern aus Deutschland: Die Anwesenheit von Juden und Christen an diesem Ort sei gegen Gottes Willen.

Wer die Kirchengeschichte kennt, weiß, dass sich Christen für den Bluttod als Märtyrer entschieden haben, weil sie sich weigerten, den Götzen einen Hauch Weihrauch zu opfern.

Und die Nachfolger der Märtyrer stapfen durch die Todeszone und fordern die Söhne Mohammeds als Bundespräsidenten – geht’s noch?

Am Sonntag darf Nikab-Nora zur besten Sendezeit für die IS-Terroristen bei ‚Anne Will‘ werben – und die deutschen Bischöfe werben mit ihrer Speichelleckerei für Unterwerfung!

Atze meint: ‚Unterwerfung‘ ist die Übersetzung für ‚Islam‘, Christentum ist für Freiheit in Liebe und Wahrheit!